Aktuelles

Beethoven-Woche 2019
Sieben von zehn Konzerten bereits ausverkauft
Am Donnerstag beginnt das Kammermusikfest des Beethoven-Hauses, das sich bis zum 3. Februar dem Thema Variationen widmet. Inspiriert wurde das Festivalprogramm diesmal von Beethovens Diabelli-Variationen. Sieben der zehn Konzerte, die die künstlerische Leiterin Tabea Zimmermann mit ihrem Team für das Festival zusammengestellt hat, sind inzwischen bereits ausverkauft.

Karten gibt es derzeit noch für die Konzerte am 28.1. mit dem Sitkovetsky Trio, am 1.2. mit dem Meta4 Quartett und für den Duo-Abend 2.2. mit Veronika Eberle, Violine, und Christian Ihle-Hadland, Klavier. Für alle anderen Konzerte gibt es evtl. noch Restkarten an der Abendkasse.

Für die Podiumsveranstaltung am 24.1. und die Lesung mit Eleonore Büning am 30. Januar ist der Eintritt frei.

Das Programm der Beethoven-Woche ist unter www.beethoven.de/woche abrufbar.
 
Eine Beethoven-Woche voller Veränderungen
Das Kammermusikfest des Beethoven-Hauses kreist in diesem Jahr um Beethovens Diabelli-Variationen. Alle zehn Konzerte vom 24. Januar bis 3. Februar durchziehen Variationen-Werke. Musikfreunde erwartet ein beziehungsreiches Festival-Programm mit herausragenden Künstlern. Drei Konzerte sind bereits ausverkauft.
1819, vor genau 200 Jahren, begann Ludwig van Beethoven mit der Komposition der 33 Veränderungen in C-Dur über einen von Anton Diabelli vorgegebenen schlichten Walzer. Als die Komposition entstand, war Beethoven bereits nahezu völlig ertaubt und mit wachsenden gesundheitlichen Problemen belastet, stand aber dennoch im Zenit seiner schöpferischen Kraft. Obwohl nur um eine Variation als Beitrag zu einem Sammelwerk gebeten wurde, schuf Beethoven mit einer kaum nachvollziehbaren Obsession nicht nur seinen umfangreichsten Variationszyklus und sein letztes großes Klavierwerk, sondern einen Mikrokosmos, der alle Schaffensphasen des Komponisten wie in einer Rückblende durchläuft. Das Beethoven-Haus Bonn konnte vor 10 Jahren Beethovens Werkstatt-Manuskript erwerben. 2017 wurde schließlich das bislang unbekannte Deckblatt zu dem Manuskript der Sammlung zugeführt. "All dies waren für uns gute Gründe, dieses einzigartige Werk und die Frage nach dem Wesen von Veränderung in der Musik als roten Faden durch unser Kammermusikfest zu ziehen", so die künstlerische Leiterin Tabea Zimmermann. Die international hoch angesehene Bratschistin steht dem Verein Beethoven-Haus auch als Präsidentin vor.

Eingerahmt von zwei Aufführungen des Schlüsselwerks, zunächst auf einem modernen Instrument, gespielt von Olli Mustonen (25.1.), abschließend auf einem historischen Fortepiano, interpretiert von Andreas Staier, spüren alle zwölf Veranstaltungen des Kammermusikfestes dem Prinzip der Variation nach. In 10 Konzerten stehen immer wieder Kammermusikwerke Beethovens im Zentrum, aber auch gewichtige Variationen-Werke anderer Komponisten - vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, wie beispielsweise das legendäre Klaviertrio op. 50 von Tschaikowsky (28.1.). Begleitend zum Festival diskutieren die Bonner Musikwissenschaftler Tobias Janz und Wolfram Steinbeck das Werk im Zentrum (24.1.) und präsentiert Eleonore Büning ihr neues, bereits viel diskutiertes Buch „Sprechen wir über Beethoven“ erstmals in Bonn (30.1.). Der Eintritt zu beiden Wortveranstaltungen ist frei.

Erstmals sind Benjamin Grosvenor und das Salagon Quartett in der Beethoven-Woche zu Gast. Ihre Festival-Debüts geben auch das Sitkovetsky Trio (28.1.) und das vielfach ausgezeichnete Vokalensembles Vox Luminis (in der Doppelkirche Schwarzrheindorf am 26.1.). Für dieses Konzert ist aufgrund der großen Nachfrage noch einmal ein Sonderkontingent freigeschaltet worden.

Drei Konzerte sind bereits ausverkauft (27.1., 31.1. und 3.2.). Für alle anderen Konzerte gibt es derzeit noch Karten an den bekannten Vorverkaufsstellen, im Shop des Beethoven-Hauses und online unter www.bonnticket.de. Telefonisch können die Karten unter der Hotline 0228 50 20 10 bestellt werden.

Der ausführliche Festivalflyer steht unter beethoven.de/woche zum Download zur Verfügung.

Das Kammermusikfest "BTHVN WOCHE" wird vom Beethoven-Haus Bonn unter der künstlerischen Verantwortung seiner Präsidentin veranstaltet, der Bratschistin, Lehrerin und Kammermusikerin Tabea Zimmermann. Das Festival stellt jedes Jahr ein Schlüsselwerk Beethovens ins Zentrum.
 
Komponieren nach Beethoven
Beethoven-Haus Bonn stellt Übersicht über Kompositionen seit 1870 online, in denen Beethoven eine maßgebliche Rolle spielt
Ludwig van Beethoven zählt weltweit zu den bekanntesten Komponisten, seine Werke sind im kollektiven Bewusstsein international präsent und stehen bis heute an der Spitze der Konzertprogramme. Leicht wird darüber vergessen, welch große Bedeutung auch die kreative Beethoven-Rezeption spielt: Keine Komponistin und kein Komponist kann ohne die Kenntnis von Beethovens Musik arbeiten; der "große Vorgänger" wirkt bis heute als vielfältige Inspirationsquelle.

Im Forschungszentrum Beethoven-Archiv werden nun Kompositionen aus der Zeit von Beethovens 100. Geburtstag 1870 bis heute zusammengetragen, bei denen Beethoven eine maßgebliche Rolle spielt. Die Übersicht soll Veranstaltern und Musikern auch mit Blick auf das Beethoven-Jubiläumsjahr 2020 Anregungen zur Programmkonzeption geben. Eine erste Version wurde jetzt vom Beethoven-Haus auf seiner Homepage online zugänglich gemacht und ist unter www.beethoven.de/aktuelles abrufbar. Ab 2020 ist außerdem eine wissenschaftliche Auswertung geplant.

Die Liste umfasst bereits mehr als 500 Titel, alphabetisch nach Autorennamen sortiert. Sie reicht von John Adams bis Friedrich Zipp. Schon ein erster Blick garantiert auch für Musikkenner so manche Neuentdeckung, sei es die Fantasie d-Moll über zwei Themen aus der 9. Symphonie von Beethoven, op. 233 für Orgel von Wilhelm Volckmar (1870), der Galop(p) für ein Pferde-Karussel des Erzherzogs Rudolf für Schauspieler, Sprecher, Cembalo, 2 Oboen und 4 Fagotte von Jürg Wyttenbach (2008) oder das Klavierstück Alle Schlüsse von Ernst Bechert (2018).

Das Verzeichnis wird im Beethoven-Haus weiter erstellt, soll jedoch bereits jetzt als "Work in Progress" dazu anregen, ergänzende Informationen einzureichen und/oder weitere Kompositionen zu nennen. Mitteilungen werden erbeten per Mail an Dr. Beate Angelika Kraus: kraus@beethoven.de

Komponieren nach Beethoven
 
Beethoven-Haus ehrt Lewis Lockwood
Der bedeutende Beethoven-Forscher erhält die Ehrenmitgliedschaft
Spendenaufruf für das neue Beethoven-Haus
Der Verein Beethoven-Haus bittet um Unterstützung für die neue Dauerausstellung in Beethovens Geburtshaus.
BTHVN 2020
Beethovens 250. Geburtstag wird gefeiert vom 16. Dezember 2019 bis zum 17. Dezember 2020, Gründung einer Beethoven Jubiläums Gesellschaft mbH
Der 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens wird im Jahr 2020 von der Beethovenstadt Bonn, dem Rhein-Sieg-Kreis und dem Land Nordrhein-Westfalen ausgehend als ein deutschlandweites Fest mit internationaler Ausstrahlung begangen. Initiiert und koordiniert werden die Aktivitäten von der Beethoven Jubiläums Gesellschaft mbH, deren Aufsichtsrat nun gebildet wurde.

Zur Vermarktung wurde die Beethoven Jubiläums Gesellschaft mit Sitz in Bonn gegründet, eine Tochtergesellschaft der Stiftung Beethoven-Haus. Sie initiiert und koordiniert die Aktivitäten, mit denen Beethoven 2020 im Schwerpunkt in seiner Geburtsstadt Bonn und der Region gefeiert werden soll. Die Strukturen der Beethovenpflege in Bonn und der Region werden so nachhaltig gestärkt und ausgebaut.

Anfang Juli hat sich der Aufsichtsrat der Beethoven Jubiläums Gesellschaft mbH konstituiert. Als kaufmännischer Geschäftsführer wurde Ralf Birkner bestellt, die Position des künstlerischen Geschäftsführers wird zu einem späteren Zeitpunkt besetzt. Dem Aufsichtsrat gehören an: Vorsitzender Malte Boecker (Direktor Beethoven-Haus Bonn), stellvertretender Vorsitzender Dr. Detloff Schwerdtfeger (Kaufmännischer Geschäftsführer Beethovenfest Bonn), Dr. Günter Winands (Ministerialdirektor bei der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien), Bernd Neuendorf (Staatssekretär im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen), Sebastian Schuster (Landrat des Rhein-Sieg-Kreises), Ashok Sridharan (Oberbürgermeister der Bundesstadt Bonn) und Michael Kranz (Stiftung Beethoven-Haus Bonn).

Die Feierlichkeiten und Aktivitäten im Beethovenjahr 2020 erstrecken sich mit ganzjährig verteilten Angeboten vom 16. Dezember 2019 bis 17. Dezember 2020 (250. Tauftag Ludwig van Beethovens).

Mehr Informationen mit einem Pressebereich gibt es auf dem Portal zum 250. Geburtstag bei BTHVN2020.
 
Smartphone-Rallye auf Beethovens Spuren
Für Kinder und Jugendliche
Smartphone-Rallye für Kinder und Jugendliche auf Beethovens Spuren in Bonn

Während eines Wochenendes im September haben Jugendliche zwischen 11 und 13 Jahren ein digitale und interaktive Stadtrallye für Smartphones erarbeitet, die den Benutzer auf den Spuren von Beethovens Kindheit und Jugend durch Bonn führt.

Die Rallye kann über die kostenlose App "actionbound" abgegangen werden. Man findet den Beethoven-Rundgang mit dem QR-Code-Scanner der App über den QR-Code, oder unter den Bounds mit dem Stichwort "Ludwigs Action-App".

Nur für das Laden des Rundgangs benötigt man einen Internetzugang. Der Rundgang selbst kann offline abgegangen werden.

Der Workshop wurde vom Beethoven-Haus in Zusammenarbeit mit der sk stiftung jugend und medien der Sparkasse KölnBonn im Rahmen der Initiative "Kulturrucksack NRW" durchgeführt.
 
Auf Beethovens Spuren
Rundgang durch Bonn beginnt am Beethoven-Haus
Buchpaten gesucht
Machen Sie mit und übernehmen Sie eine Buchpatenschaft