Logo
Startseitedigitales Archiv
zurück zu "Suche nach Briefen und Schriftdokumenten" | zurück zur Ergebnisliste

Ludwig van Beethoven, Brief an Franz Salzmann, Wien, um den 8. Februar 1823, Autograph

Beethoven-Haus Bonn, Sammlung H. C. Bodmer, HCB BBr 49

Enlarge Bild 1 / 2Weiter

Aufruf im DFG-Viewer

Zusammenfassung
Durch jahrelange kostspielige Rechtsstreitigkeiten um die Vormundschaft seines Neffen Karl und parallel dadurch verursachte mangelnde Produktivität geriet Beethoven vor 1820 in massive finanzielle Schwierigkeiten. Einige Freunde, darunter der Verleger Steiner, liehen ihm Geld zur Überbrückung. Wegen der Rückzahlung dieser Darlehen stieg Anfang der 1820er Jahre der Druck auf Beethoven an. Um die Jahreswende 1822/23 kam es deswegen zu einem Zerwürfnis zwischen Steiner und Beethoven, in dessen Verlauf Steiner mit Klage drohte.

Beethoven hatte 1819 acht Bankaktien erworben und erwog im Zuge des Streites mit Steiner nun (auf Veranlassung seines Rechtsbeistandes Dr. Bach), zur Tilgung seiner Schulden eine der Aktien zu verkaufen bzw. zu beleihen. Franz Salzmann war Oberbuchhalter der k. k. privil. Österreichischen Nationalbank. Beethoven berät mit ihm Darlehensfragen und die Problematik von Anleihen und Dividenden auf seine Aktien. (J.R.)

Brieftext

Bibliothekarische Erschließung

Link auf diese Seite

Glossary Glossar

© Beethoven-Haus Bonn
E-Mail: bibliothek@beethoven.de