Logo
Startseitedigitales Archiv
zurück zu "Suche im Digitalen Archiv"

Ludwig van Beethoven, Brief an Gräfin Marie Erdödy in Jedlesee, Wien, 19. September 1815, Autograph

Beethoven-Haus Bonn, Sammlung H. C. Bodmer, HCB BBr 14

Enlarge Bild 1 / 2Weiter

Aufruf im DFG-Viewer

Hörbrief Hörbrief
Zusammenfassung
Mit Gräfin Erdödy war Beethoven schon seit spätestens 1808 eng befreundet (es gibt jedoch - entgegen häufig geäußerter Behauptungen - keine Zeugnisse, dass er in sie verliebt gewesen war). Im September 1815 reiste die Gräfin für längere Zeit auf ihre kroatischen Besitzungen. Beethoven wünscht ihr eine gute Reise und hofft, bald von ihr zu hören. Er nennt die Personen, die sie wohl begleiten, nämlich den "ehrenwerthe[n] Magister" (Brauchle), den "Zunftmeister Violoncello" (Anton Kraft) und "die Nüchterne Gerechtigkeit im Oberamt" (Sperl). Der Ton des Briefes zeugt von inniger Freundschaft Beethovens zu Anna Maria Erdödy. (J.R.)

Brieftext

Bibliothekarische Erschließung

Link auf diese Seite

Glossary Glossar

© Beethoven-Haus Bonn
E-Mail: bibliothek@beethoven.de