Logo
Startseitedigitales Archiv
zurück zu "Werke Ludwig van Beethovens" | zurück zu "Werke" | zurück zu "Sinfonien" | zurück zu op. 125

Ludwig van Beethoven, Brief an Fürst Franz Ludwig Hatzfeld, Wien, Anfang März 1826, Konzept

Beethoven-Haus Bonn, Sammlung H. C. Bodmer, HCB Br 326

Enlarge Bild 1 / 1

Aufruf im DFG-Viewer

Hörbrief Hörbrief
Zusammenfassung
Ab Februar 1826 bemühte sich Beethoven, die Genehmigung zur Widmung der 9. Sinfonie op. 125 an König Friedrich Wilhelm III. von Preußen zu erhalten. Fürst Hatzfeld war königlich preußischer Gesandter in Wien und hatte bereits 1823 ein Subskriptionsexemplar der Missa solemnis op. 123 an den Preußenkönig vermittelt. Beethoven wandte sich bezüglich der Neunten wieder an ihn. Hatzfelds Vermittlung war erfolgreich, die Symphonie durfte Friedrich Wilhelm III. zugeeignet werden. (J.R.)

Brieftext

Bibliothekarische Erschließung

Link auf diese Seite

Glossary Glossar

© Beethoven-Haus Bonn
E-Mail: bibliothek@beethoven.de