Logo
Startseitedigitales Archiv
zurück zu "Werke" | zurück zu "Sinfonien" | zurück zu op. 21

Ludwig van Beethoven, Brief an Franz Anton Hoffmeister in Leipzig, Wien, 15. Januar 1801, Autograph

Beethoven-Haus Bonn, NE 160

Enlarge Bild 1 / 2Weiter

Aufruf im DFG-Viewer

Hörbrief Hörbrief
Zusammenfassung
Beethoven schreibt seinem Verleger Hoffmeister in Leipzig und dankt ihm zunächst für dessen freundliches Schreiben. Die von Hoffmeister geplante Gesamtausgabe der Bachschen Werke lobt er sehr.

Beethoven bietet Hoffmeister vier seiner Kompositionen an: das Klavierkonzert op. 19, das Septett op. 20, die Sinfonie op. 21 und die Klaviersonate op. 22. Insgesamt verlangt er dafür 70 Dukaten Wiener Währung. Beethoven nennt zwei Handelshäuser, über die die Lieferung erfolgen könne.

Beethoven fügt seinen Angeboten hinzu "nun wäre das saure Geschäft vollendet" und erklärt, für ihn seien diese kaufmännischen Angelegenheiten sehr unangenehm. Er würde sich wünschen, seine Werke einfach an einem zentralen "Magazin der Kunst" abliefern zu können, wo er im Gegenzug seinen finanziellen Bedarf decken könne ohne verhandeln zu müssen.

Kurz erwähnt er die Leipziger Rezensenten (verm. der Allgemeinen musikalischen Zeitung), deren Kritiken er nicht ernst nehme (sich aber dennoch oft genug darüber ärgerte). So wie sie durch ihr "Geschwäz" niemand unsterblich machten, so würden sie auch niemandem die Unsterblichkeit nehmen, "dem sie von Apoll bestimmt ist" (zu diesen Auserwählten zählte sich Beethoven). (J.R.)

Brieftext

Bibliothekarische Erschließung

Link auf diese Seite

Glossary Glossar

© Beethoven-Haus Bonn
E-Mail: bibliothek@beethoven.de