Logo
Startseitedigitales Archiv
zurück zu "Werke" | zurück zu "Klavier und ein weiteres Instrument" | zurück zu WoO 40

Ludwig van Beethoven, Brief an Eleonore von Breuning in Bonn, Wien, 2. November 1793, Autograph

Beethoven-Haus Bonn, Sammlung Wegeler, W 5

Enlarge Bild 1 / 4Weiter
Bild  

Aufruf im DFG-Viewer

Hörbrief Hörbrief
Zusammenfassung
Nachdem er schon beinahe ein Jahr in Wien ist, schickt Beethoven den ersten Brief an seine Jugendfreundin Eleonore von Breuning nach Bonn. Er knüpft an die Zeit der Freundschaft an und entschuldigt sich für sein ehemaliges Betragen, welches einige Differenzen verursacht hatte.

Dem Brief war ursprünglich ein Exemplar der Variationen WoO 40 beigefügt (nicht erhalten). Durch die Widmung dieses Werkes wünscht Beethoven, seine Verehrung und tiefe Freundschaft zum Ausdruck zu bringen.

Beethoven erkundigt sich nach zwei anderen Bonner Freunden, Babette Koch und Carl August Malchus. Er bittet Eleonore um "eine von HaasenHaaren gestrickte weste", da die erste Weste, die er von ihr erhalten hatte, nun nicht mehr der Mode entspreche. Er wünscht sich, sagen zu können, dass er "etwas von einem der Besten, verehrungswürdigsten Mädchen in Bonn" besitze.

Das Postskriptum betrifft die Ausführung der Klavierstimme der ihr gewidmeten Variationen. Beethoven, der in Wien zuerst als Pianist Aufsehen erregte, beabsichtigte damit, "die hiesigen Klawiermeister in verlegenheit" zu bringen. An seinen "Todtfeinden" wolle er sich auf diese Weise rächen. Auch wollte er dadurch jenen Konkurrenten zuvorkommen, die "Eigenheiten" in seinen Improvisationen aufschrieben und als ihre eigene Erfindungen ausgaben. Beethoven gibt Eleonore eine Spielanweisung, für den Fall, dass die Triller in der Coda zu schwer für sie seien. (J.R.)

Brieftext

Bibliothekarische Erschließung

Link auf diese Seite

Glossary Glossar

© Beethoven-Haus Bonn
E-Mail: bibliothek@beethoven.de