Startseite Verlag Bücher1Bücher2
impressum |
StartseiteMuseumForschungszentrum Beethoven-ArchivBibliothekKammermusiksaalVerlagVereinShopBühne für Musikvisualisierungdigitales Archiv
 
 

Denkschrift

Entwurf einer Denkschrift an das Appellationsgericht in Wien vom 18. Februar 1820
Hrsg. von Joseph Schmidt-Görg, Einführung, Übertragung und Anmerkungen von Dagmar Weise, 1953
(Faksimiles, Band 1)

15,00 Euro
In den Warenkorb In den Warenkorb

Inhalt:

  • Der Weg der Handschrift

  • Zur Geschichte der Vormundschaft Beethovens über seinen Neffen Karl

  • Beschreibung der Handschrift

  • Vorbemerkungen zur Übertragung

  • Übertragung und kritischer Bericht

  • Benutzte Literatur

  • Vollständiges Faksimile der Denkschrift

59 Seiten und 46 Seiten Faksimile

Zusammenfassung:

Beethovens Bruder Kaspar Karl, der am 15. November 1815 starb, hinterließ ein Testament, das einen Rechtsstreit zwischen Beethoven und seiner Schwägerin Johanna van Beethoven um die Vormundschaft über den Neffen Karl nach sich zog. Nach über vier Jahre andauernden Auseinandersetzungen, in deren Verlauf die Vormundschaft mehrmals wechselte, wendet sich Beethoven letztendlich an das Appellationsgericht. Im vorliegenden Entwurf zu dieser Denkschrift nimmt Beethoven Bezug zu den Berichten des Magistrats und stellt nochmals ausdrucksstark die Sachlage aus seiner Sicht dar. Das Autograph umfasst 46 Seiten, in denen Beethoven seine Gedanken ausarbeitet. Sie sind geprägt durch zahlreiche Änderungen, Streichungen und Nachträgen, im Schreibduktus zeigt sich zudem, wie emotionsgeladen diese Angelegenheit war. Beethoven hatte mit seiner Eingabe ans Appellationsgericht Erfolg, denn im April 1820 wurde ihm die Vormundschaft über seinen Neffen Karl zugesprochen.