Erhaben, kurios oder modern

Beethoven-Denkmäler des 19. und 20. Jahrhunderts

Bildübersicht |
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23

Beethoven-Darstellungen unter dem Einfluß Auguste Rodins

Antoine Bourdelle - I

Nicht nur in Deutschland und Österreich erlebte die Verehrung für Ludwig van Beethoven in den Jahren um 1900 einen besonderen Höhepunkt, sondern auch in Frankreich beschäftigten sich Literaten und bildende Künstler in dieser Zeit intensiv mit Beethoven und seiner Kunst. Für die Entwicklung eines neuartigen und modernen Typs von Denkmälern für den Komponisten spielten vor allem zwei in Paris lebende Künstler eine herausragende Rolle: Antoine Bourdelle (1862-1929) und Naoum Aronson (1873-1943). Beide waren Schüler und Mitarbeiter Auguste Rodins (1840-1917), des wohl bedeutendsten europäischen Bildhauers im ausgehenden 19. Jahrhundert. Und beide sind im Stil ihrer Arbeiten stark von den expressiven Werken Rodins beeinflußt.

Bourdelle-Beethoven au fourlard
Emile-Antoine Bourdelle: "Beethoven au foulard" (um 1890)

Emile-Antoine Bourdelle beschäftigte sich Zeit seines Lebens intensiv mit Ludwig van Beethoven. Schon 1889 entstanden seine ersten Beethoven-Büsten, und bis zu seinem Tod im Jahr 1929 setzte sich Bourdelle immer wieder mit der Person und der Kunst des großen Komponisten auseinander. Im Lauf seines Lebens schuf er eine Vielzahl von Zeichnungen, Entwürfen und Modellen sowie Plastiken, die Beethoven zeigen. Noch heute sind mehr als 20 Portraits des Komponisten von der Hand Bourdelles in verschiedenen Varianten erhalten.

Bourdelle-Moi, je suis
Emile-Antoine Bourdelle: "Beethoven" (1902)

Zwar war Bourdelles Verehrung für Beethoven ähnlich groß wie diejenige der deutschen Spätromantiker, jedoch weicht sein Stil völlig von dem der deutschen Künstler ab. Denn Bourdelle ist spätestens ab 1900 nicht mehr an einer realistischen Wiedergabe Beethovens interessiert. Im Zentrum seines Interesses steht vielmehr eine monumentale Darstellung des Komponisten, die Pathos, Tragik und heroische Leidenschaft ausdrücken soll. Dafür verwendet er freie und von heftiger Bewegung erfüllte Formen, die in ihrer Expressivität und Leidenschaft an den Arbeiten Rodins orientiert sind.

Bildübersicht |
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23